Notruf

Falls es zum Notfall kommt

 
BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
(02424) 2090
Link verschicken   Drucken
 

Übungsdienst der Löschgruppe Vettweiß

19. 09. 2020

Am Samstag den 19.09.20 stand das Thema Atemschutzüberwachung und Atemschutznotfalltraining auf dem Dienstplan der Löschgruppe Vettweiß.

Für deutsche Feuerwehren ist die Atemschutzüberwachung in der Feuerwehrdienstvorschrift 7 (FwDV 7) Abschnitt 4 vorgeschrieben. Aufgabe ist die Registrierung und zeitliche Kontrolle von eingesetzten Atemschutzgeräteträgern. Ziel der Überwachung ist es, die Zahl der Atemschutzunfälle zu verringern sowie die Sicherheit unter Atemschutz zu erhöhen.

Trotzdem muss immer der allgemeine Einsatzgrundsatz beachtet werden: "Jeder Atemschutzgeräteträger ist für seine Sicherheit eigenverantwortlich".

Vor bzw. während des Einsatzes von Atemschutzgeräteträgern sollen mindestens folgende Daten registriert werden:

□Namen der Einsatzkräfte (ggf. Truppnamen und Funkrufnamen)

□Uhrzeit beim Anschließen der Luftversorgung

□Uhrzeit bei 1/3 und 2/3 der zu erwartenden Einsatzzeit

□Uhrzeit bei Erreichen des Einsatzzieles

□Uhrzeit bei Beginn des Rückzuges

Atemschutztrupp und Atemschutzüberwachung kommunizieren im Verlauf des Einsatzes per Funk, sobald die entsprechenden Uhrzeiten erreicht wurden. Weitere Meldungen werden lageabhängig gegeben. Hat der Trupp den Gefahrenbereich wieder verlassen, was für die Atemschutzüberwachung im Einsatzgeschehen oft nicht ersichtlich ist, meldet er dies ebenfalls und beendet somit die eigene Überwachung.

Verantwortlich für die Durchführung der Atemschutzüberwachung ist die Führungskraft der Einheit (Staffel- bzw. Gruppenführer), in der der Atemschutztrupp eingesetzt wird. Er kann die Tätigkeit der Atemschutzüberwachung, nicht jedoch die Verantwortung z. B. an den Maschinisten, den Melder oder andere geeignete Personen delegieren.

Sollte es jedoch zu einem Atemschutzunfall kommen muss bei jedem Einsatz unter Atemschutz ein Sicherheitstrupp zu Verfügung stehen. Dieser ist gleichwertig Ausgerüstet und hat zusätzlich ein Rettungspack mit einem Atemschutzgerät im Gepäck.

Muss bei einem verunfallten Kameraden der Luftanschluss gewechselt werden da ein Luftverlust oder sonst ein Defekt vorliegt, kann es durchaus sein das dieser bei "Null Sicht" gewechselt werden muss. All diese Handgriffe wurden unter verschiedene Bedingungen geübt.

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Übungsdienst der Löschgruppe Vettweiß

Fotoserien zu der Meldung


Übungsdienst der Löschgruppe Vettweiß (19. 09. 2020)