Notruf

Falls es zum Notfall kommt

 
BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
(02424) 2090
Link verschicken   Drucken
 

Übungsdienst der Löschgruppe Vettweiß

28. 10. 2020

Unter den aktuellen Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln führte die Löschgruppe Vettweiß am Mittwoch den 28.10.20 ihren theoretischen Übungsabend in der Fahrzeughalle durch.

Thema war "GAMS" hinter dieser Regel steckt folgendes:

Die GAMS-Regel wurde vom ehemaligen Amtsleiter der Berufsfeuerwehr Graz, Otto Widetschek, 1978 als GAS-Regel aufgestellt und im Laufe der Jahre zur GAMS-Regel erweitert.

Sie ist eine Eselsbrücke für den Einsatzleiter, damit dieser keine wichtigen Erstmaßnahmen im Gefahrguteinsatz vergisst.

Doch was verbirgt sich hinter den 4 Buchstaben?

Das "G" steht für Gefahr erkennen

Im Feuerwehreinsatz begegnet uns meist mehr als eine Gefahr. Nur weil ein Gefahrstoff im Spiel sein könnte, darf man bei der Erkundung nicht alle anderen Gefahren außer Acht lassen! Die 4A-1C-4E-Regel muss immer Beachtung finden!

Kennzeichnungen verschiedenster Art (z.B. orangene Warntafel auf dem Fahrzeug oder Gefahrensymbole auf dem Behälter), Informationen von anwesenden Personen (z.B. Fahrer des verunglückten LKW), die eigene Wahrnehmung (z.B. auffälliger Geruch) und die vorgefundene Lage (z.B. bewusstlose Person in Container aus Übersee) können auf das Vorhandensein gefährlicher Stoffe und Güter hinweisen.

Das "A" bedeutet Absperren

In der Anfangsphase wird der Gefahrenbereich 50 m und der Absperrbereich 100 m um die Unfallstelle errichtet.

Die Anpassung der Absperrgrenzen an den Stoff und die bereits ausgetretene Menge muss unbedingt erfolgen, sobald die nötigen Informationen vorliegen!

Ebenso ist es bei größeren Schadenslagen von Vorteil, den Gefahrenbereich in einen Arbeits- und einen Unterstützungsbereich zu unterteilen.

Das "M" ist die Abkürzung für Menschenrettung durchführen

Diese Einsatzmaßnahme darf nur mit geeigneter persönlicher Schutzausrüstung durchgeführt werden! Diese besteht mindestens aus umluftunabhängigem Atemschutz, Chemikalienschutzhandschuhen und Feuerwehr-Gummistiefeln, solang der gefährliche Stoff unbekannt ist. Ansonsten ist die Eigengefährdung viel zu groß! Sie kann somit sowohl bei unbekannten Gefahrstoffen, als auch bei Gefahrstoffen, die besondere PSA erfordern, leider nicht von jeder Feuerwehr durchgeführt werden.

Die Dekontamination ist Teil der Menschenrettung! Der Rettungsdienst behandelt in der Regel nur dekontaminierte Personen. Zudem dient die Dekontamination bzw. Verhinderung der Kontaminationsverschleppung der Eingrenzung des Schadensbereichs und somit der Minimierung der Gefährdung von Mensch und Umwelt.

Das "S" heißt Spezialkräfte alarmieren

Alle Maßnahmen, die über die oben genannten Punkte hinausgehen, können in der Regel nur mit spezieller Schutzausrüstung und unter Einsatz geeigneter Einsatzmittel durchgeführt werden.

Fachkundiges Personal und geeignetes Material an der Einsatzstelle ist unerlässlich zur sicheren Abarbeitung eines ABC-Einsatzes!

(Quelle: Markus Held)

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Übungsdienst der Löschgruppe Vettweiß